Posts Tagged ‘Heinrich Himmler’

Fritz Thyssen and the forced sterilisation of 400,000 Germans (by Caroline D Schmitz and David R L Litchfield)

The Thyssens have always denied their involvement in Nazi ideology.

Following our book „The Thyssen Art Macabre“ (2007), a group of German academics was commissioned by the Thyssen family and corporation, sponsored by the Fritz Thyssen Foundation, to publish a series of books on the Thyssens. In the latest volume, Felix de Taillez writes that Fritz Thyssen, in November 1933, became a member of the Expert Committee on Questions of Population and Racial Policy at the Reich’s Ministry of the Interior. Other members included Roland Freisler and Heinrich Himmler.

In a manner described by Pinto-Duschinsky as „grey-washing“, the author then defends the indefensible by alleging that Fritz Thyssen accepted many roles on various boards of Nazi institutions, such as the Academy of German Law, only because he was „trophy hunting“ for titles. He writes that Thyssen never put any serious time and effort into the posts and never became involved in actual decision making.

But ignorance is no defence in a court of law and these were not any institutions. The Expert Committee on Questions of Population and Racial Policy in July 1933 decreed the Law for the Prevention of Hereditarily Diseased Offspring. It came into effect on 1 January 1934. This means that Fritz Thyssen gave his official support to an institution that was responsible for the forced sterilisation of 400,000 German citizens.

By extension, his function as a national role model helped bolster and legitimise the fundamental corruption of medical and legal ethics that formed the basis of the implementation of the Holocaust of 11 million Jews, Slavs, Russians, Romani people, as well as disabled, homosexuals, communists, christians and freemasons of German and foreign ethnicity.

It has taken 70 years for this information concerning Fritz Thyssen’s involvement in Nazi racial policies to be mentioned in an official Thyssen publication. This adds to all the information published by us on his and his brother Heinrich Thyssen-Bornemisza’s financing of the Nazis, their arming of and banking for the regime, their use of forced labour, the family’s membership in National Socialist institutions including the SS, their profiteering from the persecution of Jews and their participation in the facilitation of exterminations.

To this day, the victims of the Nazi forced sterilisation programme, including the Federal Cross of Merit holder Dorothea Buck-Zerchin, have not been recognised in law as victims of Nazi persecution and have not received adequate compensation. This might of course be due to lingering Nazi continuities. 20,000 victims are still believed to be alive.

The continued „grey-washing“ carried out by their official historiographers means that the „transnational“ Thyssens can still refuse to accept their family’s co-responsibility and share of guilt for the crimes of the Nazi regime. They thus persistently reject the request to fairly lighten the load of remembrance carried by the German people. This is completely untenable, particularly in view of the fact that Holocaust remembrance as such has now been called into question by an increasingly radical Alternative für Deutschland party in Germany.

Holocaust remembrance must acknowledge that German people were also victims of the Holocaust. And it must acknowledge that „transnationals“ such as the Thyssens were also perpetrators of the Holocaust.

The Thyssens need to start acknowledging their family’s historical responsibility truthfully and publicly and stop denying our historiographic contribution.

They also finally need to express remorse.

Dorothea Buck-Zerchin, a prominent victim of the Nazi forced sterilisation programme, which Fritz Thyssen officially supported (photo copyright Miguel Ferras, taz newspaper Berlin)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate, Thyssen Family No Comments »

Fritz Thyssen und die Zwangssterilisation von 400.000 Deutschen (von Caroline D Schmitz und David R L Litchfield)

Die Thyssens haben stets bestritten, mit der Nazi Ideologie involviert gewesen zu sein.

Nachfolgend zu unserem Buch „Die Thyssen-Dynastie“ (2008) wurde eine Gruppe von deutschen Akademikern von der Thyssen Familie und ihren Unternehmen beauftragt und von der Fritz Thyssen Stiftung finanziert, eine Reihe von Büchern über die Thyssens zu veröffentlichen. Im neuesten Band hält Felix de Taillez fest, dass Fritz Thyssen im November 1933 Mitglied des Sachverständigenbeirats für Bevölkerungs- und Rassenpolitik im Reichsministerium des Innern wurde. Weitere Mitglieder waren unter anderem Roland Freisler und Heinrich Himmler.

In einer Art, die Pinto-Duschinsky als „Grau-Waschen“ beschreibt, verteidigt der Autor sodann das Unhaltbare indem er behauptet, Fritz Thyssen habe nur als „Trophäenjäger“ Posten verschiedener Nazi Institutionen, wie z.B. der Akademie für Deutsches Recht, gesammelt, aber sich nie wirklich um diese gekümmert oder irgendwelche Entscheidungen selbst mit getragen.

Doch Unkenntnis schützt vor Strafe nicht und dies waren nicht irgend welche Institutionen. Der Sachverständigenbeirat für Bevölkerungs- und Rassenpolitik im Reichsministerium des Innern beschloss im Juli 1933 das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Es trat am 1. Januar 1934 in Kraft. Dies bedeutet, dass Fritz Thyssen bereit war, eine Einrichtung offiziell zu unterstützen, die für die Zwangssterilisation von 400.000 Deutschen verantwortlich war.

Er half so durch seine Vorbildfunktion, die fundamentale Korruption der medizinischen und rechtlichen Ethik zu bestärken und zu legitimieren, die die Basis für die Umsetzung des Holocaust an insgesamt 11 Millionen Juden, Slaven, Russen, Roma, Sinti, sowie deutschen und ausländischen Behinderten, Homosexuellen, Kommunisten, Christen und Freimaurern bildete.

70 Jahre hat es gedauert, bis diese Information über Fritz Thyssens Verstrickung in die Rassenpolitik der Nazis in einer offiziellen Thyssen Publikation veröffentlicht wurde. Sie kommt zu all der Information über die Finanzierung der Nazis durch ihn und seinen Bruder Heinrich Thyssen-Bornemisza hinzu, über ihre Aufrüstung und Finanzgeschäfte für das Regime, ihre Verwendung von Zwangsarbeitern, die Mitgliedschaft in Institutionen des Nationalsozialismus, inklusive der SS, ihre Profite aus der Judenverfolgung und ihre Beteiligung an der Ermöglichung von Vernichtungen, die wir bereits veröffentlicht haben.

Bis heute sind die Opfer des Nazi Programms der Zwangssterilisation, inklusive der Bundesverdienstkreuz-Trägerin Dorothea Buck-Zerchin, nicht vom Gesetz als Verfolgte des Nazi Regimes anerkannt worden. Möglicher Weise infolge von NS-Kontinuitäten. Und sie haben keine angemessene Entschädigung erhalten. 20,000 dieser Opfer leben heute.

Das anhaltende „Grau-Waschen“ durch die offiziellen Geschichtsschreiber führt dazu, dass die „transnationalen“ Thyssens es weiterhin von sich weisen können, die Mitverantwortung ihrer Familie und deren Schuldanteil an den Verbrechen der Nazis eingestehen zu müssen. Damit weigern sie sich beharrlich, die Last der Erinnerung, die auf den Schultern des deutschen Volkes ruht, fair mit zu tragen. Dies is absolut unhaltbar, nicht zuletzt nachdem das Erinnern an den Holocaust jetzt von einer zunehmend radikalen Alternative für Deutschland Partei in Frage gestellt worden ist.

Das Erinnern an den Holocaust muss berücksichtigen, dass auch Deutsche Opfer des Holocaust waren. Und es muss berücksichtigen, dass auch „Transnationale“ wie die Thyssens Täter des Holocaust waren.

Die Thyssens müssen anfangen, die historische Verantwortung ihrer Familie ehrlich und öffentlich an zu erkennen und aufhören, unseren historiographischen Beitrag zu verleugnen.

Und sie müssen endlich Reue zum Ausdruck bringen.

Dorothea Buck-Zerchin, ein prominentes Opfer des Nazi Programms zur Zwangssterilisation, welches Fritz Thyssen offiziell unterstützte (Foto copyright Miguel Ferras, taz Berlin)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate, Thyssen Family No Comments »