Posts Tagged ‘Blohm + Voss’

ThyssenKrupp’s Spring Sale Complications

Apart from the highly successful manufacture of U-Boats during both world wars, due, in part  – particularly during WWII -, to their financially advantageous use of slave labour, the Thyssens have not always been fortunate in their shipbuilding endeavours; as you will see from our book ‘The Thyssen Art Macabre’, which exclusively reveals the full details of Heini Thyssen’s legendary ‘Swiss’ banana boat company.

But more recent embarrassments have included the Greeks’ reluctance to pay for several submarines built by ThyssenKrupp Marine Systems which they considered unfit for purpose. Somewhat more ironic is the news that the Israelis, of all people, have agreed to commission ThyssenKrupp to build them two frigates, possibly with the additional incentive of various financial aid measures supplied by the German government.

Even less successful has been the manufacture of commercial ships which has been reflected by the news that the ThyssenKrupp owned shipyard Blohm + Voss is in future intending to abandon all commercial shipbuilding. Unfortunately, the story doesn’t end there.

Due in part to the inclement financial situation and ThyssenKrupp’s disastrous investment in Brazil, they have decided to sell off a number of divisions in a grand spring sale. First through the door, by all accounts, were the guys from Abu Dhabi MAR. Not content with assisting in bailing out the world’s largest and most spectacular property fiasco in neighbouring Dubai, Abu Dhabi has expressed an interest in buying into ALL ThyssenKrupp’s shipbuilding enterprises, both commercial AND military.

No one has seen fit to comment on how this might affect the Israelis’ frigates, but the concept of German-funded, Muslim-built, Jewish warships is certainly an interesting one. Perhaps the companies involved could ask the court in Augsburg if it could lend them Karl-Heinz Schreiber for a while to help seal the deals.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Abgesehen vom überaus erfolgreichen U-Boot-Bau in beiden Weltkriegen, teils basierend – vor allem im 2. WK – auf ihrer finanziell vorteilhaften Anwendung von Zwangsarbeit, waren die Schiffsbauunternehmungen der Thyssens nicht immer erfolgreich; dies ist in unserem Buch ‘Die Thyssen-Dynastie. Die Wahrheit hinter dem Mythos’ nachzulesen, welches alle Details über Heini Thyssen’s ruhmreiche ‘Schweizerische Bananendampfer-Firmen‘ exklusiv darlegt.

Peinlichkeiten jüngeren Datums schliessen Griechenlands Verweigerung der Zahlung für eine Anzahl von U-Booten ein, die von ThyssenKrupp Marine Systems gebaut wurden, und bei denen der Auftraggeber technische Mängel anprangerte. Etwas ironischer ist die Neuigkeit, dass ausgerechnet die Israelis beschlossen haben, bei ThyssenKrupp den Bau zweier Fregatten in Auftrag zu geben, und zwar möglicherweise unter Zuhilfenahme verschiedener finanzieller Unterstützungsmassnahmen der deutschen Regierung.

Noch weniger erfolgreich war seit einiger Zeit die Produktion von Handelsschiffen, was daran ablesbar ist, dass die zu ThyssenKrupp gehörende Blohm + Voss Werft in Zukunft jeglichen Handelsschiffsbau abstossen will. Leider ist die Geschichte damit noch nicht zu ende.

Unter anderem aufgrund der schlechten Finanzlage und ThyssenKrupp’s katastrophalen Fehlentscheidungen in Brasilien hat man beschlossen, eine Anzahl von Zweigen in einem grossangelegten Frühjahrsschlussverkauf zu veräussern. Als erste Anwärter präsentierten sich die Leute von Abu Dhabi MAR. Ungesättigt von seinen Rettungsaktionen nach dem erstaunlichen Immobilienfiasko des Nachbarstaats Dubai hat Abu Dhabi nunmehr sein Interesse daran angekündigt, sich in ALLE Schiffsbauunternehmungen von ThyssenKrupp einzukaufen, sowohl im zivilen wie auch im militärischen Bereich.

Bisher hat noch niemand kommentiert, wie sich dies auf die Israelischen Fregatten auswirken könnte, aber das Konzept von jüdischen Kriegsschiffen, welche von Deutschland finanziert und von Muslimen gebaut werden ist sicherlich hochinteressant. Vielleicht können die beteiligten Firmen ja beim Gericht in Augsburg anfragen, ob sie sich Karl-Heinz Schreiber eine Zeit lang ausleihen können, bis die Geschäfte erfolgreich abgeschlossen sind.

HH Sheikh Khalifa bin Zayed bin Al Nahyan, current President of the United Arab Emirates (UEA) and emir of Abu Dhabi

Civilian or military? That's the 100 Billion Dollar question

Schreiber The Fat Man, Singing

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate No Comments »