Nobel Prize Winning Austrian Playwright Elfriede Jelinek’s Thyssen Book Hearsay Accusation Sparks British Author David R. L. Litchfield’s Literary Revenge Attack And Style Exposure

There is nothing new about plagiarism, and I must admit to being rather proud when I realised how much of my book on the Thyssens Elfriede Jelinek had used in her play ‘Rechnitz (The Exterminating Angel)’, crediting it in the published version of her play. But I also appreciated the irony in the fact that she had acknowledged her use of T. S. Eliot’s ‘The Hollow Men’, for Eliot was a master of literary borrowing.

However, when Jelinek subsequently accused me in Professor Walter Manoschek’s Book ‘Der Fall Rechnitz’ of basing ‘The Thyssen Art Macabre’ on ‘hearsay’, I thought a little light-hearted revenge might be in order, now that I have discovered the secret of her writing style:

First you need to write a play. Any play. Then you feed it through a computer translator into any other language. Then reverse the process back into the original language – and heyho! and voila! – you have instant Jelinek. Try it!

**************************************************************************************

Literarischer Diebstahl ist nichts neues und ich muss gestehen, dass ich ziemlich stolz war, als mir klar wurde, wieviel von meinem Buch über die Thyssens Elfriede Jelinek in ihrem Stück ‘Rechnitz (Der Würgeengel)’ verwendet hatte; sie erwähnt es in den Danksagungen der gedruckten Version. Ich war mir allerdings auch bewusst, wie ironisch die Bestätigung ihrer Verwendung von T. S. Eliot’s ‘The Hollow Men’ ist, denn Eliot war ein grosser Meister des Plagiats.

Als Jelinek mir jedoch im Nachhinein in Professor Walter Manoschek’s Buch ‘Der Fall Rechnitz’ vorwarf, mein Buch (deutsche Ausgabe: ‘Die Thyssen-Dynastie. Die Wahrheit hinter dem Mythos’) sei ein ‘meist auf Hörensagen beruhendes Buch’, dachte ich mir, es wäre nunmehr an der Zeit für ein bisschen scherzhafte Rache, zumal ich das Geheimnis ihres Schreibstils entdeckt hatte:

Zunächst müssen Sie ein Stück schreiben. Irgendein Stück. Dann schicken Sie es durch das Uebersetzungsprogramm auf Ihrem Computer in irgendeine andere Sprache. Danach schicken Sie es wieder zurück in die Originalsprache – und presto! und sodele! – schon haben Sie Instant-Jelinek. Probieren Sie’s mal!

Time can be so cruel

'Plagiarise, Plagiarise, Let no one else's work evade your eyes' (Tom Lehrer)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Add a Comment Trackback

Add a Comment