Posts Tagged ‘Norman Cousins’

The Fritz Thyssen Foundation admits its role in banishing the shadows of the family’s Nazi past

The Thyssens have always denied the full extent of their Nazi past.

Heinrich Thyssen-Bornemisza’s side of the family achieved this by camouflaging his supportive industrial and banking facilities behind a dubious Hungarian nationality and Swiss residency, while claiming his brother Fritz to have been solely responsible for what little collaboration with the National Socialist regime the family was willing to admit.

The fact that Fritz Thyssen had co-operated with Emery Reves on a book entitled „I Paid Hitler“ made it easy to divert the spotlight onto his side of the family.

To save his own skin, Fritz and his lawyers alleged that the book had been authored by Reves rather than himself and that the representation of his guilt was grossly exaggerated. This strategy had some success and, at his denazification trial, Fritz Thyssen was judged to have been a „minor Nazi offender“.

A recent book funded by the Fritz Thyssen Foundation (Felix de Taillez: “Two Burghers’ Lives in the Public Eye. The Brothers Fritz Thyssen and Heinrich Thyssen-Bornemisza”. Schöningh Verlag Paderborn), however, finds that an investigation by Norman Cousins in 1949 showed conclusively that „I Paid Hitler“ was much more authentic than Fritz Thyssen and his lawyers had argued.

Nonetheless, following Fritz Thyssen’s death, the executor of his will, Robert Ellscheid, in close co-operation with his unrepentant widow, Amelie Thyssen (an ex Nazi-party member from 1931 onwards), set the family firmly onto a path of uncompromising historical obfuscation.

On the occasion of Heinrich Thyssen-Bornemisza’s entombment in the Thyssen family crypt at Landsberg Castle in the Ruhr on 27 June 1952, Ellscheid addressed the funeral guests as well as the assembled press thus (in the words of Felix de Taillez):

„He asked for help, in the name of the family and of all Germans, who had anything to do with the Thyssens, and in the interests of the whole nation, to work together so that the ‘criminal and untrue allegations’ about Fritz Thyssen would disappear from the public domain.

de Taillez eventually concludes: „The public rehabilitation of Fritz Thyssen was practically complete in 1959/1960 when Amelie (Thyssen) and Anita (Zichy-Thyssen) together put shares in the amount of 100 Million Mark into a charitable foundation for the promotion of scientific advances bearing his name, in order to give the remembrance of the deceased a permanently positive image“.

And finally: „The work of the foundation came soon to be recognised in Germany as well as abroad and thus the long shadows of Thyssen’s Nazi past disappeared from the public domain“.

In other words, the Fritz Thyssen Foundation now concedes that the Thyssen family had a darker Nazi past than previously admitted, that it made a conscious decision to white-wash Fritz’s (and by extension the whole family’s) Nazi past, and that the foundation played a role in doing so.

Thus the Thyssens and their advisors, in an unscrupulous and unjustifiably domineering way, once again abused the German nation for their own self-serving purposes.

We call upon the German government to take this admission by the Fritz Thyssen Foundation, as well as our findings on the Thyssens’ support of National Socialist rule, into account when updating its position on the investigation of Nazi continuities in public life, Holocaust Remembrance and other related issues.

Thirty years ago such a request would have been unthinkable but now we feel entirely confident that the academic revelations made are coming about as a direct result of our investigative, historiographic and journalistic endeavours, over the past 25 years, concerning the history of the Thyssens, and that it was this that has obliged their corporate, if not their private, public relations machine to change direction.

As we have no intention of reducing our pressure on the Thyssen complex, it seems more and more likely that the family will indeed, eventually, be obliged to adopt a modern-day policy of full disclosure concerning their tarnished past, which will advance immeasurably our understanding of that period of history.

The Thyssen smoke and mirror constructs of the past 70 years are still being maintained to some extent and the breadth of material in the public domain that needs to be corrected is vast. But the first official step towards historical candour has now been made and our satisfaction in having played a part in bringing about this U-turn is immense.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate, Thyssen Family No Comments »

Die Fritz Thyssen Stiftung erklärt ihre Rolle beim öffentlichen Unsichtbarmachen der langen Schatten der Thyssenschen NS-Vergangenheit

Die Thyssens haben stets die volle Bandbreite Ihrer NS-Vergangenheit verleugnet.

Heinrich Thyssen-Bornemiszas Seite der Familie gelang dies durch Tarnung ihrer industriellen und Bankenaktivitäten hinter fragwürdigen ungarischen Staatsbürgerschaften und schweizer Wohnsitzen, während behauptet wurde, nur der Bruder Fritz sei für das Wenige verantwortlich gewesen, was die Familie an Zusammenarbeit mit dem nationalsozialistischen Regime zuzugeben bereit war.

Die Tatsache, dass Fritz Thyssen mit Emery Reves an einem Buch mit dem Titel „I Paid Hitler“ (Ich bezahlte Hitler) zusammen gearbeitet hatte, machte es einfach, den Scheinwerfer auf seine Seite der Familie zu lenken.

Um seine eigene Haut zu retten, gab Fritz, über seine Anwälte, an, das Buch sei von Reves und nicht von ihm verfasst worden, und die Angaben zu seiner Schuld darin seien vollkommen übertrieben. Diese Strategie hatte einigen Erfolg und Fritz wurde bei seiner Denazifizierung als „minderbelastet“ eingestuft.

Ein neues, von der Fritz Thyssen Stiftung unterstütztes Buch (Felix de Taillez: “Zwei Bürgerleben in der Öffentlichkeit. Die Brüder Fritz Thyssen und Heinrich Thyssen-Bornemisza”. Schöningh Verlag Paderborn) zeigt jedoch, dass eine Untersuchung durch Norman Cousins 1949 zu dem eindeutigen Schluss kam, dass „I Paid Hitler“ offensichtlich viel authentischer war, als von Fritz Thyssen und seinen Anwälten behauptet.

Nichtsdestotrotz führte der Testamentsvollstrecker Robert Ellscheid nach Fritz Thyssens Tod, in enger Zusammenarbeit mit dessen reuloser Witwe Amelie (ex-NSDAP-Mitglied seit 1931) die Familie auf einen kompromisslosen Weg verbrämender Geschichsschreibung.

Bei der Überführung des Sargs Heinrich Thyssen-Bornemiszas in die Familiengruft auf Schloss Landsberg in der Ruhr am 27. Juni 1952 erklärte Ellscheid vor den versammelten Gästen und Medienvertretern folgendes (in den Worten von Felix de Taillez):

“(Er bat) im Namen der Familie sowie aller Deutscher, die in irgendeiner Weise mit den Thyssens zu tun hätten, im Interesse der ganzen Nation um Mithilfe, damit endlich die ‘verbrecherischen und unwahren Behauptungen’ über Fritz Thyssen aus der Öffentlichkeit verschwänden“.

de Taillez kommt letztendlich zu dem Schluss: „Eine nahezu vollständige öffentliche Rehabilitation Fritz Thyssens wurde 1959/1960 erreicht, als Amelie (Thyssen) und Anita (Zichy-Thyssen) zusammen Aktien in Höhe von rund 100 Millionen Mark in die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung zur Förderung der Wissenschaften einbrachten, die den Namen des Verstorbenen trug, um dauerhaft ein positives Andenken an ihn zu bewahren.“

Und: „Durch die bald über die deutschen Grenzen hinaus anerkannte Arbeit der Stiftung (…) verschwand in der Öffentlichkeit nach und nach der lange Schatten von Thyssens NS-Vergangenheit“.

Mit anderen Worten: die Fritz Thyssen Stiftung gibt nunmehr zu, dass die Thyssen Familie eine dunklere NS-Vergangenheit hatte, als bisher zugegeben, dass sie die bewusste Entscheidung traf, die NS-Vergangenheit von Fritz (und dadurch jene der gesamten Familie) weiss zu waschen, und dass die Stiftung hierbei eine Rolle gespielt hat.

Dadurch missbrauchten die Thyssens und ihre Berater die deutsche Nation einmal mehr in einer skrupellosen, unberechtigt dominanten Weise für ihre eigennützigen Belange.

Wir appellieren an die deutsche Bundesregierung, dieses Eingeständnis der Fritz Thyssen Stiftung, sowie die Ergebnisse unserer Arbeit zum Thema Thyssen, bezüglich ihrer Position zur Aufarbeitung von NS-Kontinuitäten im öffentlichen Leben und der Erinnerungskultur etc. zu berücksichtigen.

Vor dreissig Jahren wäre solch eine Aufforderung undenkbar gewesen. Jetzt aber sind wir überzeugt, dass die beschriebenen akademischen Offenbarungen ein direktes Resultat unserer Forschungs-, biographischen und journalistischen Arbeit der letzten 25 Jahre zur Geschichte der Thyssens sind. Diese hat die Öffentlichkeitsarbeit des Komplexes, wenn auch nicht die der Familie, in eine neue Richtung gezwungen.

Da wir nicht beabsichtigen, unseren Druck auf die Thyssens zu verringern, erscheint es nunmehr möglich, dass auch die Familie letztendlich eine moderne Offenlegungspolitik betreiben wird, was einen unschätzbaren Beitrag zum besseren Verständnis der Geschichte des Dritten Reichs darstellen würde.

Die Thyssenschen Verschleierungen der letzten 70 Jahre durch Weihrauch und Selbstinszenierung

werden teilweise noch fort geführt. Auch ist das Ausmaß des Materials zu diesem Themenkomplex, das im öffentlichen Raum steht, und welches korrigiert werden muss, enorm. Doch der erste offizielle Schritt zur historischen Aufrichtigkeit ist jetzt gemacht. Unsere Zufriedenheit, bei dieser wichtigen Entwicklung eine Rolle gespielt zu haben, ist immens.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate, Thyssen Family No Comments »