Posts Tagged ‘Geschäftsleitung’

ThyssenKrupp – Hubris Begets Nemesis

While I do not deny my role as a polemicist, as a rule I am not motivated by revenge. It is difficult, however, not to appreciate the hand of Nemesis in the inexorable slide of that supremely hubristic organisation that is ThyssenKrupp, towards the edge of the abyss.

When we first started researching ‘The Thyssen Art Macabre’ in the 1990s, Manfred Rasch, then Thyssen AG’s corporate archivist, accused me of forging our letter of introduction from Heini Thyssen and refused to co-operate with us.

But we were in the privileged position of being granted access to private family archives not yet under his control, and thus retrieved all the information we needed.

The corporate arm of the Thyssen family, initially in the form of Thyssen AG and subsequently ThyssenKrupp, not only continued to refuse to co-operate with either myself or Caroline Schmitz, but once our research had been completed, our book written, translated and published, this policy was replaced with public accusations against us of ineptitude, lack of professional qualification, ‘sex and crime’ journalistic practices and sensationalism.

This did not prevent ThyssenKrupp commissioned and thus potentially prejudiced academics from using the results of our research extensively, with little or no credit or reference to us in their claimed, independent series of history books.

In her role as researcher and translator of documentary evidence, Caroline, who is German, understandably found their behaviour unacceptable. As an Englishman, I appreciated the irony in the fact that while they used every opportunity to discredit us, during the same period the Thyssen organisation’s management has been almost constantly subject to charges of dishonesty and corruption, resulting in convictions and payments of many hundreds of millions of Euros in fines and lost business.

But while we gained some degree of satisfaction from revealing the details of the Konzern’s dishonesty, we would both have preferred to have received corporate and familial recognition of the legitimacy of our work.

To this end, a few years ago, I wrote a conciliatory letter to Heinrich Hiesinger, CEO of ThyssenKrupp from 2011 to July 2018. But Mr Hiesinger, who had promised to tackle Thyssen’s corrupt corporate culture prior to his resignation and the inheritance of his positions by one Guido Kerkhoff, did not honour me with a personal reply. Instead he authorised a member of his public relations team to dismiss us and refer us arrogantly to their ‘independent’ historiographers; the same academics whose books we are in the process of reviewing on this website and who continue to cast dispersions on our work.

Meanwhile, ThyssenKrupp has continued to suffer, not only as a result of its business inefficiency, but also from the apparent continuation of its corporate dishonesty, to the point where it now seems quite possible the organisation might shortly cease to exist in any form even vaguely resembling that German industrial icon it once was. It is a situation which sadly will have a devastating effect on the corporation’s loyal workforce, who have also been betrayed by their management.

‘The Thyssen Art Macabre’, meanwhile, will probably continue to be bought and read globally and accepted, without corporate hindrance, as a legitimate history of the Thyssen family and their industrial and socio-political past.

 

The goddess Nemesis (photo copyright NadezhdaGazuriCherniak.com)

Meine Rolle als Polemiker will ich nicht abstreiten, doch im Regelfall ist Rache nicht meine eigentliche Motivation. Recht schwierig ist es allerdings, im stetigen Abrutschen der äußerst anmaßenden Firma ThyssenKrupp, nicht etwas die Hand der Nemesis zu goutieren.

Als wir in den 1990er Jahren anfingen, ‘Die Thyssen-Dynastie’ zu recherchieren, warf mir Manfred Rasch, damals Unternehmensarchivar der Thyssen AG, vor, unser Empfehlungsschreiben von Heini Thyssen gefälscht zu haben und weigerte sich, mit uns zu kooperieren.

Doch wir hatten das Privileg, private Familienarchive einsehen zu dürfen, die noch nicht unter seiner Kontrolle waren und konnten so alle Informationen abrufen, die wir benötigten.

Der Unternehmensbereich der Thyssen-Familie – zunächst die Thyssen AG, später ThyssenKrupp – weigerte sich nicht nur, mit mir oder Caroline Schmitz zusammen zu arbeiten. Sobald unsere Recherche vervollständigt war und unser Buch geschrieben, übersetzt und veröffentlicht, ging er zu der Strategie über, uns öffentlich Unfähigkeit, einen Mangel an professioneller Qualifikation, ‘sex and crime’ Journalismus und Sensationalismus vorzuwerfen.

Dies hielt die von ThyssenKrupp beauftragten und daher möglicherweise befangenen Akademiker nicht davon ab, die Resultate unserer Recherche in einer angeblich unabhängigen Serie von geschichtlichen Büchern ausgiebig zu verwenden, mit wenig oder keiner Nennung oder Referenz zu unserer Arbeit.

In ihrer Rolle als Researcher und Übersetzer schriftlicher Belege fand Caroline, die Deutsche ist, dieses Verhalten natürlich inakzeptabel. Als Engländer stach für mich die Ironie der Tatsache hervor, dass das Management der Thyssen Organisation, während es uns ständig zu diskreditieren versuchte, selbst fast permanent mit Vorwürfen der Unredlichkeit und Korruption konfrontiert war, welche in Verurteilungen und Zahlungen von vielen Hundert Millionen Euros in Strafen und entgangenen Geschäften resultierten.

Doch während wir eine gewisse Satisfaktion darin fanden, die Unredlichkeit des Konzerns bloß zu stellen, so wäre es uns doch lieber gewesen, vom Unternehmen und der Familie eine Anerkennung der Legitimität unserer Arbeit erhalten zu haben.

Daher schrieb ich vor einigen Jahren einen konzilianten Brief an Heinrich Hiesinger, Firmenboss bei ThyssenKrupp von 2011 bis Juli 2018, der bis zu seiner Abdankung und Ablösung durch Guido Kerkhoff daran festhielt, die korrupte Unternehmenskultur bei Thyssen in den Griff bekommen zu wollen. Eine persönliche Antwort erhielt ich von ihm nicht. Vielmehr beauftragte er ein Mitglied des Public Relations Teams uns abzutun und in arroganter Manier an die ‘unabhängigen’ Geschichtsschreiber zu verweisen; die gleichen, deren Bücher wir seit 2015 auf dieser Webseite rezensieren, und die unsere Arbeit weiterhin diskreditieren.

Währenddessen ist ThyssenKrupp auf stetigem Krisenkurs, nicht nur als Folge wirtschaftlicher Ineffizienz, sondern auch, wie es scheint, wegen einer trotz allem fortgeführten unternehmerischen Unredlichkeit, die es nunmehr wahrscheinlich erscheinen lässt, dass die Organisation bald nicht mehr in irgendeiner Form existieren wird, die auch nur annähernd an die deutsche Industrie-Ikone erinnert, die sie einmal war. Es ist eine Situation, die leider auch eine verheerende Auswirkung auf die treue Belegschaft der Firma hat, die ebenfalls von ihrer Geschäftsleitung verraten worden ist.

Unterdessen wird ‘Die Thyssen-Dynastie’ vermutlich weiterhin weltweit gekauft und gelesen werden, und ohne Hemmnisse von unternehmerischer Seite als legitime Geschichte der Thyssen Familie und ihrer industriellen und sozio-politischen Vergangenheit akzeptiert sein.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate, Thyssen Family No Comments »