March, 2011

+ + + + + RECHNITZ MASSACRE BURIAL SITE FINALLY REVEALED + + + + + GRABSTELLE DES MASSAKERS VON RECHNITZ ENDLICH PREISGEGEBEN + + +

At 17:00 hours on Sunday, 20 March 2011, one week before the sixty-sixth anniversary of the massacre of 180 Jewish slave workers by guests at a party given by Margit Thyssen-Bornemisza, I received a telephone call.

The caller, a resident of Rechnitz, informed me that the location of the victims´ burial was ´to the left (north-east) of the town´s Catholic cemetery´.

Apparently, after the war, following the relocation of the military war heroes cemetery, a decision was made to refill their empty, unmarked graves with the remains of the Jewish victims. The decision had been made by the local authorities who had arranged for the temporary release from jail of Hildegard Stadler, one of the perpetrators of the atrocity, who then led them to the site of the original burial.

Despite previous denials, it now seems reasonable to assume that the local authorities, the Austrian Ministry of the Interior, some members of the Thyssen-Bornemisza and Batthyany families and many residents of Rechnitz have always been aware of these facts.

If the residents of Rechnitz are now admitting the truth, hopefully the Austrian authorities and the two families involved will follow their example.

+                +                +                 +               +                 +                  +               +              +

Um 17 Uhr am Sonntag, 20. März 2011, eine Woche vor dem 66. Jahrestag des Massakers an 180 jüdischen Zwangsarbeitern während eines von Margit Thyssen-Bornemisza gegebenen Festes, bekam ich einen Telefonanruf.

Der Anrufer, ein Einwohner von Rechnitz, teilte mir mit, dass die Grabstelle der Opfer sich ´links (nord-östlich) vom katholischen Friedhof´ befinde.

Anscheinend wurde nach dem Krieg, nach der Überführung des Heldenfriedhofs, die Entscheidung getroffen, dessen leere, unmarkierte Gräber mit den Überresten der jüdischen Opfer aufzufüllen. Die Entscheidung wurde durch die örtlichen Behörden getätigt, die kurzzeitig Hildegard Stadler, eine der Akteure des Massakers, auf freien Boden setzten, um von ihr zur ursprünglichen Grabstelle geführt zu werden.

Trotz bisheriger Leugnungen scheint es also, als dürfe man annehmen, dass die örtlichen Behörden, das österreichische Innenministerium, manche Mitglieder der Familien Thyssen-Bornemisza und Batthyany und viele Einwohner von Rechnitz sich dieser Fakten schon immer bewusst waren.

Wenn die Einwohner von Rechnitz nunmehr die Wahrheit zugeben, dann werden die österreichischen Behörden und die beiden Familien hoffentlich ihrem Beispiel folgen.

+       +       +

Kommentar am 23.03.2011 von Herrn Dieter Szorger, Abteilung 7 – Kultur, Wissenschaft, Bildung – Burgenländische Landesregierung, A-Eisenstadt:

Sehr geehrter Herr Litchfield

Ich würde mir wünschen, dass die im Artikel skizzierten Fakten stimmen und dass das Grab endgültig gefunden wird. Vielleicht sogar im Zuge der Grabungsarbeiten, die am Gelände um den Kreuzstadl in den nächsten Monaten starten werden, wenn das Open-Air-Museum des Vereins Refugius eröffnet wird.

Bezüglich des Wahrheitsgehalts der oben skizzierten These bin ich aber eher skeptisch, muss aber zugeben, dass ich die örtlichen Rahmenbedingungen dafür zu wenig kenne.

Comment on 23.03.2011 by Mr Dieter Szorger, Department 7 – Culture, Science, Education – Burgenland County Government, A-Eisenstadt:

Dear Mr Litchfield

I would hope that the facts sketched in the article were true and that the grave can finally be found. Perhaps even during the excavations, which will begin within the next few months in the area around Kreuzstadl, when the open air museum of the Refugius society will be opened.

As to whether the above sketched thesis contains any truth, I remain somewhat sceptical, although I have to admit to not being familiar enough with the specific local conditions.

Further comments:

Silvia Hl, Madrid: ´Hopefully the massacred Jewish will find justice after all. Hopefully the assassins will also find themselves in front of that same justice.´

Eva Dabara, Tel Aviv: ´Startling, staggering story you´ve brought here, David´.

Michel van Rijn, Western Cape: ´Great work, David. What a story!´ 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in The Thyssen Art Macabre, Thyssen Corporate, Thyssen Family 2 Comments »